bepoet :: poesie.blog

die poetische sicht des lebens

 

Interdisziplinäre Poesie

Konzept

Die von mir entwickelte Kunstform der interdisziplinären Poesie geht im Gegensatz zu anderen Künstlern die Wort, Schrift, Literatur und Poesie in die bildende Kunst einbinden, davon von aus, die Kunst in die Poesie einzubinden.
Die Werke sind per se, vorrangig poetisch, und als Poesie zu betrachten, und erst zweitrangig als bildende oder darstellende Kunst anzusehen.
Diese Herangehensweise erzeugt eine andere Wahrnehmung und verfolgt einen neuen Kunst- und Kreativansatz.
Durch die Möglichkeit, aber auch der Zweitrangigkeit der Medien, wie Malerei, Zeichnung, Schrift, Fotografie, Performance, Installation, Skulptur, Musik, Klang, Sprache, Computer, Internet erscheint die interdisziplinäre Poesie auf den ersten Blick als interdisziplinäre oder konzeptionelle Kunst, jedoch ist sie durch die subjektive Herangehensweise mit dem poetischen, ja sogar philosophischen Schwerpunkt, als eine andere weiterführende Form der Kunst zu betrachten.

Das Ziel ist es, die Medien und Techniken als Werkzeug zu benutzen, um den Gedanken eines poetischen Ausdrucks künstlerisch weiterzuführen.
Dies soll in der Kunst der Zukunft hineinführen, der Metapoesie.
In ihr, als Weiterführung der Kunst, steht der Gedanke, Empfindungen und Seele im Vordergrund.
Die Techniken, insbesondere die durch die technische Entwicklung vorangetriebenen Anwederfreundlichen Formen, der Programme, Apps etc. sind nur noch Werkzeug eines weiterentwickelten Kunstbegriffes, die auch soziales Denken, die Natur, Politik und Philosophie mit einbezieht.

Michael Bloeck 2012